Feuerwehr und Kfz-Sachverständige nach einem Unfall

Was Sie über Kfz-Sachverständige wissen müssen

Wenn das Fahrzeug eines Verkehrsteilnehmers einen Schaden erleidet, bietet sein Versicherer nicht willkürlich eine Entschädigung an, damit das Auto repariert oder ersetzt werden kann. Die Versicherung schaltet einen Kfz-Sachverständigen ein, der beurteilt, ob das Fahrzeug repariert werden kann und wie hoch die Kosten für eine solche Reparatur sein könnten.

Was ist ein Kfz-Sachverständiger?

Ein Kfz-Sachverständiger ist ein Kfz-Spezialist, der über die technischen Fähigkeiten und das Wissen über die Verkehrssicherheit verfügt, um den Zustand eines Autos, in der Regel nach einem Verkehrsunfall, zu bestimmen, um dessen Wert und den Betrag, den die Kfz-Versicherung für die Reparatur des Fahrzeugs nach dem Schaden zahlen muss, zu schätzen. Der Sachverständige ist auch in der Lage herauszufinden, welche Reparaturen durchgeführt werden müssen, um sicherzustellen, dass das Fahrzeug in bestmöglichem Zustand gefahren werden kann, und wie hoch die Kosten für diese Reparaturen sein werden.

Um zur Ausübung der Tätigkeit berechtigt zu sein, muss er ein Diplom als Kraftfahrzeugsachverständiger erworben haben und in die nationale Liste der Kraftfahrzeugsachverständigen eingetragen sein.

Was sind die Aufgaben eines Kfz-Sachverständigen?

Während den meisten Verkehrsteilnehmern Kfz-Sachverständige durch ihre verkehrsunfallbedingten Einsätze bekannt sind, können diese sachkundigen Kenner auch mit anderen Gutachten beauftragt werden.

Die Hauptaufgaben der Kfz-Sachverständigen liegen in der Regel im Bereich der Verkehrsunfälle. Tatsächlich sind es die Kfz-Sachverständigen, die von den Versicherungen beauftragt werden, um nach einem Schadensfall den Schaden an einem Kraftfahrzeug festzustellen und zu ermitteln, ob es repariert werden kann oder nicht. Übersteigt der Betrag der möglichen Reparaturen den Wert des Fahrzeugs selbst, so wird bei wirtschaftlich irreparablen Fahrzeugen immer noch der Kfz-Sachverständige in das Verfahren eingreifen.

Während seiner Inspektion wird der Sachverständige mit seinem scharfen Auge auch die Gefährlichkeit einer Reihe von Elementen in Bezug auf den Fahrgastraum, die Lenkung, die passiven Sicherheitselemente usw. definieren. Wenn der Sachverständige der Meinung ist, dass das Fahrzeug nicht mehr in einem Zustand ist, der es ermöglicht, es zu fahren, ohne eine Gefahr für seine Insassen und andere Benutzer darzustellen, kann er es als schwer beschädigtes Fahrzeug erklären, um es aus dem Verkehr zu ziehen.

Nach Abschluss seines Gutachtens schickt der Sachverständige seinen Bericht an die Versicherungsgesellschaft, die ihn mit seinem Auftrag betraut hat, zusammen mit einer Schätzung der Entschädigung, die an den Versicherten gezahlt werden könnte.

Schließlich kann ein Kfz-Sachverständiger auch von einer Privatperson beauftragt werden, ein widersprüchliches Gutachten zu erstellen. Dieses Verfahren wird dann eingeleitet, wenn der Versicherte die Höhe der von seinem Versicherer vorgeschlagenen Entschädigung bestreitet.

Die weiteren Aufgaben des Autoexperten

Neben den Aufgaben im Zusammenhang mit Verkehrsunfällen können sich Privatpersonen an Kfz-Sachverständige wenden, um die Meinung dieser Kenner einzuholen, insbesondere im Rahmen eines Gebrauchtkaufs oder bei speziellen Auktionen. Kfz-Sachverständige sind nämlich am besten in der Lage, auch bei seltenen Fahrzeugen wie beispielsweise Geländewagen mögliche Mängel zu erkennen, die für den Käufer Unannehmlichkeiten oder zusätzliche Kosten bedeuten könnten.

Erforderliche Qualifikationen

Vor allem muss der Kfz-Sachverständige Seriosität, Professionalität und Zurückhaltung zu zeigen wissen. Seine Ankunft wird von Menschen, deren Fahrzeuge in einen Unfall verwickelt waren, oft sehnsüchtig erwartet. Sie müssen eine beruhigende und ruhige Person finden, die in der Lage ist, die Kontrolle über die Situation zu übernehmen. Als solcher muss er jedem zuhören, um das Geschehene besser nachvollziehen zu können. Er muss aber auch wissen, wie er die Ergebnisse seiner Expertise so erklären kann, dass jeder sie versteht.

Da es das Ziel seiner Mission ist, die Verantwortlichkeiten eines jeden festzulegen, kann der Kfz-Sachverständige leicht mit Unzufriedenheit einer der beiden Parteien konfrontiert werden. Er muss es verstehen, unter allen Umständen Ruhe zu bewahren und diplomatisch zu sein. Sein Selbstvertrauen und seine Selbstbeherrschung müssen ihm erlauben, einen Schritt zurückzutreten und sich nicht persönlich einzumischen.

Er muss vom Wahrheitsgehalt seines Gutachtens zutiefst überzeugt sein und sein Urteil auf der Grundlage realer, nicht widerlegbarer Fakten begründen. Der Kfz-Sachverständige ist aber auch und vor allem ein Autoliebhaber. Er kennt die Automarken, Modelle, ihre Eigenschaften, ihren Wert und ihr Fahrverhalten. Er muss bei seiner Arbeit auch die Gesetzgebung zur zivilrechtlichen Haftung und die Straßenverkehrsordnung berücksichtigen. Ebenso muss er mit den Klauseln von Kfz-Versicherungsverträgen bestens vertraut sein.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.